Головна Головна -> Реферати українською -> Іноземні мови -> реферат: Albert EINSTEIN 

Albert EINSTEIN  / сторінка 2

Назва:
Albert EINSTEIN 
Тип:
Реферат
Мова:
Українська
Розмiр:
7,11 KB
Завантажень:
307
Оцінка:
 
поточна оцінка 5.0


Скачати цю роботу безкоштовно
Пролистати роботу: 1  2  3  4  5 
Im gleichen Jahr verцffentlichte er fьnf bahnbrechende Arbeiten in der Fachzeitschrift "Annalen der Physik", die die Grundlagen der Physik um 1900 revolutionierten. Drei dieser Arbeiten sollen hier kurz erwдhnt werden. In dem ersten Artikel "Ьber einen die Erzeugung und Verwandlung des Lichtes betreffenden heuristischen Gesichtspunkt" stellte Einstein u.a. den "gewagten Satz" auf, dass elektromagnetische Strahlung aus Lichtquanten bzw. Photonen bestehen muss. Obwohl diese Theorie u.a. den photoelektrischen Effekt erklдrte, wurde sie von den Physikern, vorneweg vom Pionier der modernen Physik Max Planck, erst abgelehnt, spдter aber bestдtigt. Mit dieser Arbeit wurde die Grundlage einer Quantentheorie der Strahlung gelegt, und ausdrьcklich fьr sie erhielt Einstein den Nobelpreis fьr das Jahr 1921. Der Artikel "Zur Elektrodynamik bewegter Kцrper" legt die Prinzipien der speziellen Relativitдtstheorie dar. Diese Theorie behandelt Fragen von sich gegeneinander mit konstanter Geschwindigkeit bewegenden Bezugssystemen. Sie fьhrte zu einer Neufassung der Begriffe Raum und Zeit und beruht auf dem Prinzip der Konstanz der Lichtgeschwindigkeit und auf dem Relativitдtsprinzip, das die Unmцglichkeit der Bestimmung einer absoluten Bewegung postuliert. Es folgt kurze Zeit spдter der Artikel "Ist die Trдgheit eines Kцrpers von seinem Energieinhalt abhдngig?". Er enthдlt die berьhmte Formel von der Дquivalenz von Masse und Energie "E = m · c2". Durch diese Arbeiten hat Einstein die wissenschaftliche Welt auf sich aufmerksam gemacht. Ende des Jahres 1906 verцffentlicht er den Artikel "Die Plancksche Theorie der Strahlung und die Theorie der spezifischen Wдrme", der als erste Verцffentlichung ьber die Quantentheorie des Festkцrpers angesehen werden kann.
Einsteins berьhmte Formel:      
Im April 1906 wurde Einstein im Berner Patentamt zum technischen Experten zweiter Klasse befцrdert. Mit Einsteins Habilitation lief es nicht so glatt. 1907 wurde sein erstes Habilitationsgesuch von der Universitдt Bern abgelehnt. Erst Anfang 1908 konnte er sich an der Berner Universitдt habilitieren, und Ende des Jahres hielt er seine erste Vorlesung. Da Einstein sich nun ganz der Wissenschaft widmen wollte, kьndigte er im Oktober 1909 seine Stelle am Patentamt und nahm im gleichen Monat seine Tдtigkeit als auЯerordentlicher Professor fьr Theoretische Physik an der Universitдt Zьrich auf. 1911 wurde Einstein als ordentlicher Professor an die Deutsche Universitдt Prag berufen, dem er auch Folge leistete (Albert Einsteins Prager Jahre). Aber schon ein Jahr spдter, nachdem er einen Ruf an die ETH erhalten hatte, kehrte er in die Schweiz zurьck.
Auf Einsteins Leistungen aufmerksam geworden, versuchten Max Planck und der Physikochemiker Walther Nernst, den jungen Einstein nach Berlin zu holen. Dort wollte man ihn zum Mitglied der PreuЯischen Akademie der Wissenschaften machen, ihm eine Professur an der Universitдt Berlin ohne Lehrverpflichtung anbieten sowie ihn zum Direktor des noch zu grьndenden Kaiser-Wilhelm-Instituts fьr Physik berufen. Fьr Einstein war dieses Angebot so verlockend - Berlin war in dieser Zeit die Hochburg der Naturwissenschaft - dass er zusagte und im April 1914 mit seiner Familie nach Berlin zog. Am 2. Juli 1914 hielt er seine Antrittsrede vor der PreuЯischen Akademie.
Im Gegensatz zum beruflichen Aufstieg traten vermehrt Probleme in Einsteins Ehe auf. Sie fьhrten dazu, dass seine Frau im Juni 1914 mit den Sцhnen wieder nach Zьrich zurьckkehrte. Da Einstein die Ehe mit Mileva nicht aufrechterhalten wollte, wurde sie im Februar 1919 geschieden. Ab 1917 litt Einstein an verschiedenen Krankheiten und dadurch an einer allgemeinen Schwдche, die bis 1920 andauerte. Wдhrend dieser Zeit wurde er von seiner Cousine Elsa Lцwenthal liebevoll gepflegt. Die beiden kamen sich nдher, und am 2. Juni 1919 heiratete er Elsa, die ihre Tцchter Ilse und Margot mit in die
Ehe brachte. Nach der Hochzeit zog die Familie innerhalb Berlins um, in die HaberlandstraЯe 5.

Завантажити цю роботу безкоштовно
Пролистати роботу: 1  2  3  4  5 



Реферат на тему: Albert EINSTEIN 

BR.com.ua © 1999-2017 | Реклама на сайті | Умови використання | Зворотній зв'язок